Brunch - Was kann man servieren?

Text: B. B. (Hobbyköchin) / Letzte Aktualisierung: 31.05.2020

Brunch mit der Familie
Das kann man zum Brunch servieren - Symbolbild: © karepa

Was ist ein Brunch? Was kann man servieren? Wie bereitet man den Brunch vor? Diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Artikel:

Was ist ein Brunch?

Einladungen zum Brunch sind groß in Mode - statt des kleinen Frühstückchens in Hektik soll die Morgenmahlzeit in aller Ruhe und viel Geselligkeit zelebriert werden. Doch gerade weil das große Frühstück so vielfältig inszeniert werden kann, besteht die Gefahr, dass die Gastgeber sich bei den Vorbereitungen entweder restlos überfordern oder aber die Gäste sich vor einem Sammelsurium an Speisen wiederfinden, die nicht recht zusammen passen wollen. Dabei soll ein Brunch vor allem eines sein: gemütlich und stressfrei. Auch muss beim Planen an jene Esser gedacht werden, die zur Fraktion der Süßfrühstücker gehören.

Nicht selten wird ein Brunch mit einem verfrühten Mittagessen verwechselt. Wenn Vereine oder geschlossene Gesellschaften zum Brunch laden, gibt es häufig weder Kaffee noch Croissants, sondern ein üppiges Büffet mit Vorspeisen, mehreren Hauptgerichten und Desserts. Mit dem Charme, den ein ausgedehntes Frühstück verspricht, hat dies nicht mehr viel zu tun. Zurück zu den Wurzeln heißt also die Devise, damit leere, knurrende Morgen-Mägen nicht mit fetten Fleischmahlzeiten und Nudeln in Sahnesoße verschreckt werden.

Was serviert man zum Brunch?

Ein echter Brunch ist ein erweitertes Frühstück - und deshalb darf das Frühstück im Brunch nicht verloren gehen. Den Gästen sollte auf jeden Fall das klassische Sortiment einer gediegenen Morgenmahlzeit dargeboten werden:

  • Reichlich Kaffee
  • verschiedene Brötchenvarianten
  • Brot
  • Croissants
  • Cerealien
  • Marmelade
  • Gelees
  • Honig
  • Nussnougatcreme
  • Aufschnitt
  • Käse
  • Rührei
  • vielleicht einen frischen Hefekuchen
    (Weitere Kuchenrezepte)
  • Toast
  • Joghurt oder Quark mit Früchten
Neben dem Kaffee sollten Orangensaft - am besten frisch gepresst - und Milch bereit stehen; befinden sich Kinder unter den Gästen, kann auch die Möglichkeit offeriert werden, sich einen Kakao zuzubereiten. Ebenso muss an die Besucher gedacht werden, die keinen Kaffee mögen: eine kleine, aber feine Teeauswahl rundet das Getränkesortiment ideal ab. Ein leichter Prosecco oder Sekt bringt überdies den Kreislauf in Schwung und kann als Begrüßungsdrink serviert werden.

Dieses Basis-Sortiment darf beliebig erweitert werden, wobei es ratsam ist, im Frühstückskontext zu bleiben und vor allem leichte Speisen auszuwählen - zum Beispiel eine Platte mit Lachs und Forelle, pikante Brotaufstriche, einen Rohkostteller, Obstsalat, Fleischpasteten, Milchreis, Quarkauflauf oder kalter Braten mit Remoulade.

Auch das können Sie zum Brunch servieren

  • Omeletts
  • Spiegelei
  • Eiersalat
  • Gefüllte Eier
  • Porridge
  • Müsli
  • Quiche
  • Pizza
  • Buletten
  • Leichte Salate
  • Kleine Steaks
  • Cremesuppen

Bereiten Sie den Brunch gut vor

Wichtig ist, dass sich die Gäste jederzeit frei bedienen können. Deshalb sollten die Speisen ähnlich wie in einem Hotel in attraktiver Büffetform präsentiert werden. Mit etwas Geschick und einer schönen Tischdecke lässt sich ein solches Büffet auch aus einem Biertisch oder einer simplen Anrichte zaubern. Verderbliche Speisen sollten allerdings bis zum Eintreffen der Gäste im Kühlschrank gelagert werden. Sie können auch die Gäste bitten etwas mitzubringen. Allerdings sollte man sich dann vorher absprechen, da Sie sonst 5 Gläser Orangenmarmelade, aber keine Brötchen haben. Denken Sie auch daran, dass die warmen Speisen warm gehalten werden müssen ohne dass Sie ständig in die Küche laufen müssen!

Geschirr muss bei einem Brunch stets reichlich vorhanden sein. Schließlich wechseln die Gäste zwischen salzig und süß und richten sich gerne ihren eigenen Wurst- und Käseteller an. Marmeladen und Gelees sehen dekorativ aus, wenn man sie in Glasschälchen mit passenden Löffelchen füllt und mit beschrifteten Tischkärtchen kennzeichnet.

Auch ein kleiner Brunch verlangt nach einer soliden Planung. Rechtzeitig eine Einkaufsliste zu erstellen und die frischen Zutaten zeitnah einzukaufen, ist ein sicherer Garant für eine entspannte Feier. Und auch bei einem Sonntagsbrunch muss niemand auf ofenwarme Brötchen verzichten: Viele Bäckereien öffnen in den Morgenstunden ihre Türen; alternativ können Tiefkühlteiglinge aufgebacken und den Gästen warm auf das Büffet gestellt werden.

Deutsche Esskultur:

In unserem Magazin:

Rezepte Übersicht: