Das perfekte Frühstücksei

Text: B. B. / Letzte Aktualisierung: 17.09.2020

Frühstückstisch mit einem Frühstücksei
Wie gelingt das perfekte Frühstücksei? - Symbolbild: © Janine Fretz Weber - stock.adobe. com

Wie bereitet man ein perfektes Frühstücksei zu?

Am Sonntag frühstücken viele Familien gemütlich zusammen. Mit frischen Brötchen, leckerer Marmelade, Wurst und Käse, Saft, Kaffee - und natürlich einem Frühstücksei. Aber genau das ist oft der Streitpunkt. Der eine mag es lieber weich, der andere eher hart. Hier finden Sie ein paar Tipps für das perfekte Frühstücksei:

So gelingt das Frühstücksei

Der Genuss von Eiern ist niemals sicherer gewesen als heute: Seit 2004 kann der Verbraucher von jedem Ei ablesen, aus welcher Haltungsform und aus welchem Land es stammt. Außerdem trägt die Packung das Lege- und Mindesthaltbarkeitsdatum. Deshalb erlebt das Frühstücksei eine Renaissance und bereichert immer öfter die sonntägliche Brötchen-Tafel. Eier sind nicht nur zerbrechlich, sondern auch sensibel - doch bei Beachtung einiger Tipps wird das Frühstücksei butterweich und das Omelett duftig locker.

Nicht alle Hühner legen gleich große Eier: Es gibt mehrere Gewichtsklassen, die wie amerikanische Kleidungsgrößen in S, M, L und XL eingeteilt werden: S-Eier bringen maximal 53 Gramm auf die Waage; M-Eier wiegen bis zu 62 Gramm; Eier in der L-Kategorie erreichen die 72-Gramm-Marke. Alles, was darüber liegt, wird als XL eingestuft.

Das sollten Sie beim Kauf beachten:

Beim Kauf der Eier sollten Sie immer ein Blick in die Packung werfen. Manchmal erleiden die Eier beim Transport Schäden, so dass die Schale gesprungen und das Ei nicht mehr verwendbar ist. Auf Nummer sicher geht, wer den Drehtest macht: Lassen sich die Eier durch einen sanften Druck mit dem Zeigefinger auf dem Boden der Packung im Kreis bewegen, sind sie intakt. Kleben sie fest oder lassen sich nicht drehen, ist durch Haarrisse in der Schale Eiweiß auf den Kartonboden gesickert.

Wie lange sind Eier haltbar?

Im Einkaufskorb sollten die Eier immer ganz oben liegen, um nicht zerquetscht zu werden und zu Hause sofort in den Kühlschrank verfrachtet werden. Zwar können Eier bis zum aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum auch ungekühlt aufbewahrt werden - sicherer ist es jedoch, sie von Beginn an durchgehend kühl zu lagern. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums müssen die Eier durcherhitzt werden. Mögliche Salmonellen gelten nach zehn Minuten im mindestens 75 Grad heißen Wasser als abgetötet. Deshalb sollten abgelaufene Eier nur noch für Aufläufe verwendet werden. Faule oder gammelnde Eier hingegen haben in keinem Rezept etwas verloren. Wer sich unsicher über den Zustand des Eis ist, kann den Wasserglastest vornehmen: Sinkt das Ei im Wasser nach unten, ist es frisch. Bleibt es an der Oberfläche hängen, haben sich bereits Fäulnisgase gebildet und das Ei sollte umgehend entsorgt werden.

"Ich will aber ein weiches Ei ..."

Das berühmte Frühstücksei muss vor dem Kochen vorsichtig gewaschen werden. Gerade bei Bioeiern bleiben oft kleine Flaumfedern und Kotreste an den Schalen haften. Das Ei sollte man erst dann ins Wasser legen, wenn dieses sprudelnd kocht. Ein Ei der Größe L braucht fünf Minuten, bis es weich ist; Liebhaber der wachsweichen Konsistenz müssen sich allerdings sieben Minuten lang gedulden. Hart gekocht ist ein L-Ei, wenn es zehn Minuten im kochenden Wasser baden durfte. Wie das Ei schließlich von seiner Schale befreit werden soll, wird zwar heiß diskutiert und soll schon für manche Ehekrise gesorgt haben, ist aber Geschmackssache: Es darf je nach Temperament schwungvoll geköpft oder sorgsam aufgeklopft werden.

Die richtige Kochzeit für das Frühstücksei

In dieser Tabelle sehen Sie Richtwerte für die Kochzeiten. Je nach Größe des Ei und gewünschter Festigkeit ändert sich die Kochzeit.

Größe des Ei Kochzeit für ein weiches Ei Kochzeit für ein wachsweiches Ei Kochzeit für ein hartes Ei
S 3 - 3:30 Minuten 5:30 - 6 Minuten ca. 8 Minuten
M 3:30 - 4 Minuten 6 - 6:30 Minuten ca. 9 Minuten
L 4:30 - 5 Minuten 6:30 - 7 Minuten ca. 10 Minuten
XL 5 - 5:30 Minuten 7 - 7:30 Minuten ca. 12 Minuten

Weiches Ei bedeutet, dass das Eiweiß fest, das Eigelb flüssig ist.
Wachsweiches Ei bedeutet, dass das Eiweiß fest und der Rand des Eigelb ebenfalls fest ist.
Hartes Ei bedeutet, dass sowohl das Eiweiß als auch das Eigelb fest ist.

Lockeres Omelett - Verführung am Frühstückstisch

Eine lockere und grenzenlos erweiterbare Alternative zum klassischen Frühstücksei ist das Omelette. Für das Basisrezept drei Eier, drei Esslöffel Milch, etwas frisch gemahlenen Pfeffer und eine Prise Salz verquirlen, in eine Pfanne mit heißer Butter geben und bei mittlerer Stufe wenige Minuten stocken lassen. Da das Omelett schnell abkühlt und dann zäh wird, sollte es umgehend serviert werden. Omelett lässt sich nach Belieben mit Schinkenstückchen, Krabben, Schnittlauch, Pilzen oder anderem Gemüse verfeinern und kann auch ideal zu geräuchertem Lachs serviert werden.

Lesenswerte Artikel - nicht nur für Kochanfänger

Auch in diesen Artikeln finden Sie hilfreiche Tipps für die Küchenarbeit:

Kochtipps:

In unserem Magazin:

Rezepte Übersicht: