Sodbrennen

Verschiedene Gewürze
Was sind die Ursachen für Sodbrennen? - Symbolbild: © lily

Sodbrennen - Was tun?

Ein saftiger Braten als Festtagsschmaus, ein Gläschen Bier oder Wein dazu und noch ein gehaltvoller aber leckerer Nachtisch. Klingt gut, kann aber leider Sodbrennen auslösen. Was für die einen nur ein bitteres Aufstoßen nach einem zu gehaltvollen Essen darstellt, ist für andere ein ernsthaftes gesundheitliches Problem mit Folgeerkrankungen. Erfahren Sie hier was Sie gegen Sodbrennen tun können!

Symptome bei Sodbrennen

Sodbrennen nehmen viele als Schmerz hinter dem Brustbein wahr, dessen Ursache im Oberbauch liegt. Diese Beschwerden empfinden sie als aufsteigend, unter Umständen bis über den Hals hinein in den Rachen. Begleitet wird dieser Schmerz nicht selten von einem sauren, bitteren Aufstoßen. Die Symptome bei Sodbrennen äußern sich vorrangig nach den Mahlzeiten und wenn der Patient liegt, daher auch oft während des Nachtschlafs.

Was ist Sodbrennen?

Der menschliche Magen enthält viel saure Magensäure. Fließt diese zurück in die Speiseröhre, nehmen Sie dies als typisches Sodbrennen wahr. Oft verhält es sich so, dass durch einen zu hohen Druck im Magen Nahrungsreste vermischt mit Magensäure wieder nach oben fließen bzw. viel mehr gedrückt werden (Reflux).

Ursachen für Sodbrennen

Tritt Sodbrennen nicht täglich und nur gelegentlich unter bestimmten Bedingungen auf, besteht für Mediziner nur selten Handlungsbedarf. Denn häufig liegen die Ursachen für Sodbrennen in diesen Fällen bei zu fetthaltiger Nahrung, die in großen Mengen aufgenommen wurde. Saure und scharfe Speisen können Sodbrennen ebenso begünstigen. Körpergifte, wie sie in Alkohol, Nikotin aber auch in geringen Mengen in koffeinhaltigen Getränken enthalten sind, können außerdem als Auslöser für Sodbrennen in Frage kommen. Wer zu enge Kleidung trägt, behindert gegebenenfalls die Weiterleitung der Nahrung und drückt diese zurück in die Speiseröhre. Sodbrennen wäre die Folge. Aber auch Stress und Nervosität können Ursachen sein. Zeitdruck im Alltag veranlasst Personen, ihre Mahlzeiten hastig zu verschlingen, was wiederum Sodbrennen begünstigen kann. Nicht zu unterschätzen ist Übergewicht und mangelnde Bewegung. Für viele unvorstellbar ist, dass seelische Belastungen auch für Sodbrennen verantwortlich sein können, und dennoch leiden immer mehr Menschen darunter. Sogar eine Vielzahl an Medikamenten begünstigt Sodbrennen als Nebenwirkung. Verschiedene Faktoren können also das Erschlaffen der Muskulatur von Schließmuskel und Speiseröhre begünstigen und dadurch Sodbrennen hervorrufen.

Eine schwerwiegendere Ursache von Sodbrennen liegt in ernsthaften Erkrankungen. Sodbrennen ist zum Beispiel das Hauptsymptom für die gastroösophageale Refluxkrankheit, also die Rückflusskrankheit, bei der die Muskulatur der Speiseröhre bzw. des Schließmuskels so in ihrer Funktion beeinträchtigt ist, dass sie das Aufsteigen und wieder Zurückpressen der Nahrung nicht mehr gewährleisten können. Organisch können ein Zwerchfellbruch, Geschwülste und Tumore wie auch ein Speiseröhrenkrampf ursächlich für Sodbrennen sein. Eine weitere krankhafte Ursache für Sodbrennen wären Magenerkrankungen oder eine Überproduktion an Magensäure.

Was tun gegen Sodbrennen?

Im Zweifelsfall sollte man sich immer Rat beim Arzt seines Vertrauens holen. Allgemein gilt, dass das Weglassen von Risikofaktoren ein erster wichtiger Schritt ist:

  • Nicht Rauchen
  • Keinen oder weniger Alkohol trinken
  • Ernährung umstellen: Viel weniger fetthaltige Kost, sowie der Verzicht auf Süßigkeiten - besonders Schokolade - und auch auf geräucherte Lebensmittel.
  • Zitrusfrüchte und andere stark säurehaltige Lebensmittel wie saure Gurken oder pure Fruchtsäfte nicht verzehren
  • Kohlensäurehaltige Getränke durch Tees und stilles Wasser ersetzen
  • Scharfe Gewürze minimieren, Pfefferminze vermeiden
  • Mahlzeiten in kleineren Portionen, dafür häufiger zu sich nehmen
  • Sich Zeit für das Essen nehmen, nicht schlingen
  • Bei Übergewicht abnehmen
  • Mehr Bewegung, da es die Weiterleitung der Nahrung begünstigt und auch die Muskulatur der inneren Organe stärkt
  • Stressabbau, im Zweifelsfall fachkundige Hilfe in Anspruch nehmen
  • Nächtlichem Sodbrennen durch eine erhöhte Lage des Oberkörpers entgegenwirken
  • Medikamente (Antazida) können nur kurzzeitig helfen und bekämpfen lediglich Symptome, nicht die Ursache

Hausmittel gegen Sodbrennen

Tritt das Sodbrennen nur gelegentlich auf, kann man mit einigen Hausmitteln viel erreichen:

  • Kamillentee
  • In Wasser gelöstes Backpulver
  • Rohe Haferflocken kauen
  • Nüsse
  • Wärmflasche auf den Bauch legen
  • Heilerde

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Eine der vielen typischen Schwangerschaftsbeschwerden ist das Sodbrennen. Mehr als die Hälfte der werdenden Mütter muss sich damit auseinandersetzen. Besonders gegen Ende der Schwangerschaft drückt das schnell wachsende Kind den Magen und alle Organe nach oben, zudem lockern hormonelle Schwankungen die Muskulatur des Schließmuskels und der Speiseröhre auf, die nun ihren Dienst nicht mehr einwandfrei erledigen können. Nach der Geburt haben die meisten Schwangeren keinerlei Probleme mehr mit Sodbrennen.

Fazit

Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Phänomen, und hat viele Ursachen. Zum Glück gibt es einige Dinge, die Sie gegen Sodbrennen tun können. Helfen die Hausmittel gegen Sodbrennen nicht sollten Sie zum Arzt gehen! Und es zeigt sich wieder, dass ein Verdauungsspaziergang doch sinnvoller und gesünder ist, als das Schläfchen nach dem gehaltvollen Essen.
Text: C. D. / Alle Angaben ohne Gewähr! Stand: 31.05.2019

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Weitere Ernährungstipps:

In unserem Magazin:

Rezepte Übersicht: