Kühlschrank reinigen

Redaktion: K. F. (Hausfrau) / Letzte Aktualisierung: 22.07.2021

Junge Frau beim Kühlschrank reinigen
Den Kühlschrank reinigen ist gar nicht so schwer - Symbolbild: © Andrey Popov - stock.adobe. com

Um Lebensmittel zu lagern, gibt es in jedem Haushalt einen Kühlschrank. Doch damit die Lebensmittel darin auch lange halten, sollte man den Kühlschrank regelmäßig reinigen. Doch wie geht man dabei am besten vor und wie oft sollte man den Kühlschrank reinigen?

Den Kühlschrank regelmäßig reinigen und aussortieren

Einmal im Monat sollte der Kühlschrank gründlich gereinigt werden. Dabei können auch Langzeitgäste wie Gurken, Marmelade oder Tomatenmark auf ihren aktuellen Zustand geprüft werden. Sobald ein Lebensmittel Schimmel zeigt oder unangenehm zu riechen beginnt, muss es umgehend weggeworfen werden. Besonders tückisch verhält es sich mit der H-Milch. Ungeöffnet bleibt sie sogar bei Zimmertemperatur wochenlang frisch. Geöffnet kann sie aber selbst im Kühlschrank binnen weniger Tage verderben, ohne dass dies zu schmecken oder zu riechen ist. H-Milch sollte also rasch aufgebraucht werden, da sie sonst Magenbeschwerden und Unwohlsein auslösen kann. Joghurts sind oft über ihr Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus genießbar. Wölbt sich jedoch der Deckel nach oben, sind sie ein Fall für den Mülleimer. Lediglich Kefir ist erst dann richtig gut, wenn die Kohlensäure, die bei der erwünschten Gärung entsteht, den Deckel nach oben drückt.

Wie oft sollte man den Kühlschrank reinigen?

Wenigstens einmal im Jahr sollte man den Kühlschrank komplett abtauen und reinigen. Dazu den Stecker rausziehen, vorher alle Lebensmittel rausnehmen und so lange woanders kühl lagern. (In einer Kühlbox mit Kühlakkus oder beim Nachbarn fragen, ob man in seinem Kühlschrank kurzzeitig etwas unterbringen kann.) Wenn Ihnen etwas ausgelaufen ist, sollten Sie das immer sofort beseitigen, sonst kann es unangenehm riechen. Die Fächer für Obst und Gemüse sollte man ruhig öfter mal heiß auswaschen.

Tipp:
Wenn Sie den Kühlschrank nach dem sauber machen mit Glyzerin einreiben vereist er nicht so schnell wieder und verbraucht dadurch weniger Strom.

Wie geht man bei der Kühlschrank Reinigung vor?

Vor der Kühlschrank Reinigung sollte man möglichst alle enthaltenen Lebensmittel aufbrauchen oder diese für die Zeit der Reinigung woanders kühl lagern. Das Wichtigste ist, dass Sie den Stecker rausziehen, damit der Kühlschrank in dieser Zeit nicht arbeiten muss.

Dichtungen reinigen

Die Dichtungen mit einem feuchten Tuch abwischen und anschließend trocken wischen. Damit die Gummidichtung nicht spröde wird, reiben Sie diese ab und zu mit Talkumpuder ein. Überprüfen Sie bei der Gelegenheit auch, ob Ihr Kühlschrank dicht ist. Legen Sie eine eingeschaltete Taschenlampe in den Kühlschrank und schließen Sie die Kühlschranktür. Wenn ein Strahl durchscheint ist die Dichtung undicht und muss erneuert werde, da der Stromverbrach sonst massiv steigt.

Innenreinigung

Nehmen Sie alle Fächer und Einsätze heraus. Diese können Sie beispielsweise in der Badewanne mit heißem Wasser und Allzweckreiniger auswaschen. Anschließend gründlich mit klarem Wasser abspülen und trocken reiben. Dann wischen Sie den Kühlschrank feucht aus und wischen ihn trocken. Anschließend noch einige Zeit trocknen lassen bevor Sie ihn wieder einräumen.

Außenreinigung

Kühlschränke sind oft weiß lackiert. Mit der Zeit wird diese Lackierung etwas unansehnlich. Auch wenn man noch so reinlich ist. Putzen Sie den Kühlschrank doch mal mit Autoreiniger (natürlich nur von außen!). Haben Sie einen Edelstahl Kühlschrank sollten Sie die Außenseite mit einem weichen sauberen Tuch reinigen. Bei starker Verschmutzung mit etwas Wasser und Neutralreiniger. In keinem Fall Edelstahlreiniger verwenden, da dieser kleine Putzkörper enthält, die die Oberfläche zerkratzen würden. Fingerabdrücke können Sie mit warmem Wasser und einem Lappen einfach abreiben. Anschließend mit einem Mikrofasertuch trocken reiben.

Den Kühlschrank richtig einräumen

Obst und Gemüse sollten immer in die Obst- und Gemüsefächer unten im Kühlschrank gelegt werden. Fleisch, Fisch und Wurst gehören in das unterste Fach des Kühlschranks direkt über den Gemüsebehältern. Darüber kommen Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Quark. Ganz oben sollten dann Konfitüren, Eingemachtes, Saucen und Essensreste gelegt werden. Eier und Butter kommen ins oberste Türfach, darunter angebrochene Konserven und unten Getränke.

Damit diese Lebensmittel auch alle lange halten, sollten Sie auf die ideale Temperatur achten. Diese beträgt in der Mitte des Kühlschranks 7 Grad Celsius. Die Temperatur können Sie mit einem Regler einstellen. (Je höher die Zahl auf dem Regler, desto kälter wird es.) Damit Sie wissen welche Temperatur der Kühlschrank hat, sollten Sie ein Kühlschrankthermometer reinlegen. Diese bekommt man schon für wenige Euro. Ab und zu drauf schauen und ggf. die Temperatur neu regeln.

Was passiert, wenn man den Kühlschrank nicht regelmäßig reinigt?

Es klingt wie ein böses Schauermärchen: Vor allem im heimischen Kühlschrank vermehren sich die Bakterien oft im Minutentakt. Untersuchungen haben ergeben, dass die meisten Lebensmittelvergiftungen und Durchfälle hausgemacht sind. In manchen Kühlschränken tummeln sich sogar bis zu 11 Millionen Keime auf einem einzigen Quadratzentimeter. Die richtige Temperatureinstellung und das regelmäßige Reinigen des Kühlschranks machen den gefährlichen Keimen den Garaus. Denn viele Kühlschränke sind schlichtweg zu warm. Ganz wichtig ist, dass man den Kühlschrank einfach täglich kurz durchschaut, ob evtl. etwas ausgelaufen. Das sollte man sofort wegwischen. Wenn man diese kleinen Malheure gleich wegwischt und den Kühlschrank regelmäßig reinigt hat man weniger Arbeit bei der Reinigung und man tut auch was für die Hygiene in der Küche.

Salmonellengefahr

Möchten Sie Fleisch und Fisch im Kühlschrank auftauen, dann zugedeckt und dabei das Abtropfwasser in einem Gefäß auffangen und wegschütten. Wichtig ist, dass andere Lebensmittel damit nicht in Berührung kommen. Nach dem Auftauen sollten Sie das Fach vorsichtshalber auswischen.

Haushaltstipps:

In unserem Magazin: