Wie Kinder mit dem Löffel essen lernen

Text: C. D. (Mutter und Hobbyköchin) / Letzte Aktualisierung: 25.09.2021

Mutter und Baby beim Essen lernen mit dem Löffel
Das Essen lernen mit dem Löffel sollte man zeitig beginnen ... - Foto: © goodluz - stock.adobe. com

Löffeln will gelernt sein - wie Kleinkinder selbstständig mit Löffel essen lernen

Auf dem Weg vom ersten Stillen bis hin zum selbstständigen Essen mit Messer und Gabel gibt es für Kinder viel zu lernen. Ein Schritt auf diesem Weg ist das eigenständige Essen mit dem Löffel. Die Kollateralschäden bis dahin sind beträchtlich. Möhrenflecken auf Tapeten, Möbeln und sogar an der Lampe. Selbstständig mit dem Löffel zu essen ist nicht nur für Kinder eine Herausforderung, sondern auch für deren Eltern. Schon mit einem halben Jahr werden Babys das erste Mal mit Brei gefüttert. Bereits jetzt versuchen sie oft, den Löffel zu greifen. Doch erst mit ca. einem Jahr starten die ersten ernst zu nehmenden Versuche. Ist das Kind ungefähr 15 Monate, darf es durchaus motiviert werden, ganz allein mit dem Löffel zu essen.

Worauf achten beim Essen lernen mit dem Löffel?

Doch sollte man den Kleinen nicht einfach so den Löffel überlassen. Haben Sie Geduld! Anfangs wird einiges schief gehen, aber mit der Zeit lernen die Kleinen den Löffel fest zu greifen und ihn sich in den Mund zu schieben, ohne dass alles auf dem Teppich landet. Hier ein paar Dinge, die Sie beachten sollten:

Die Motorik und Sensorik:

Kinder lieben es, ihr Essen zu "begreifen". Sie möchten fühlen, was sie sich da in den Mund stecken. Anfangs werden noch oft die Finger im Essen sein oder mit ihrer Hilfe der Brei auf den Löffel befördert. Dagegen vorzugehen ist zumindest anfänglich vergebene Liebesmüh. Damit das Kind mit dem Löffel seinen Mund trifft, müssen erst die motorischen Voraussetzungen erfüllt sein. Und selbst dann wird eine Menge der Mahlzeit nicht im Mund, sondern auf dem Shirt, der Nase, dem Tisch und den Eltern landen. Um das zu vermeiden gibt es Lätzchen mit "Auffangschale". Dann landet zumindest ein Großteil nicht irgendwo in der Wohnung.

Der Löffel und der Teller:

Kleine Handwerker brauchen richtiges Werkzeug. Um den Löffel gut im Griff zu haben, sollte er einen breiten und vernünftig greifbaren Stiel besitzen. Kinder müssen nicht mehr nur mit Plastik-Besteck essen, von nun an dürfen auch Metall-Löffel auf den Tisch. Die Löffelspitze sollte jedoch immer noch nicht zu breit und zu tief sein, denn Kleinkinder versuchen zunächst, den Löffel quer in den Mund zu nehmen. Spezielle Ess-Lern-Löffel, deren Löffelspitze fast um 90° gebogen ist, sind nicht nötig. Ein praktischer Teller, der sich auf dem Tisch nicht selbstständig macht während des Essens schon. Spezielle Kinderteller, die eher flachen Schalen ähneln und am Boden einen Rand aus Gummi bzw. Gumminoppen besitzen, helfen dem Kind hingegen sehr. Ihr steil hochgezogener Rand verhindert das Hinausschieben des Essens vom Teller und vereinfacht das "Aufladen" des Breis auf den Löffel.

Kinder lernen durch Nachahmung:

Kinder wissen wie sie mit dem Löffel zu essen haben, da sie es sich von den Erwachsenen und Geschwistern abgeschaut haben. Deshalb sind gemeinsame Mahlzeiten so wichtig. Kleine Kinder lernen nebenbei das Essen und der Rest der Familie verbringt gemeinsam Zeit und kann sich über wichtige Tagesereignisse austuaschen.

Zeit und Frust:

Bis ein Kind gänzlich allein mit dem Löffel essen kann, ohne dass zu viel daneben geht, kann es einige Monate dauern. Und nicht immer klappt das so mit dem Löffel, wie Kind und Eltern es sich erhoffen. Es braucht viel Geduld auf beiden Seiten. Anfangs kommt nicht viel von den ersten Löffelversuchen in den Mund. Als Eltern haben Sie irgendwann den Drang dem Kind den Löffel aus der Hand zu nehmen und es wie gehabt mit dem Löffel zu füttern. Geben Sie diesem Drang nicht nach. Helfen Sie Ihrem Kind anfangs, indem Sie Ihrem Kind ab und zu mit einem zweiten Löffel etwas Brei in den Mund schieben. Das sollten Sie aber nur kurze Zeit machen. Einige Eltern versuchen auch den Arm oder die Hand des Kindes zu führen. Das ist nicht sehr sinnvoll. Merken Sie dass der Brei gleich auf dem Boden landet, können Sie auch mal zugreifen und das Kind unterstützen, in dem Sie Arm oder Hand in die richtige Richtung führen. Generell sollte das Kind das aber selbst machen. Gerade in der ersten Zeit ist es deshalb wichtig, dass Sie beim Essen mit am Tisch sitzen und nicht nebenbei Hausarbeiten erledigen.

Ablenkung vermeiden:

Mit dem Löffel essen ist nicht nur ein Abenteuer für Löffel-Anfänger. Es ist vor allem anstrengende Arbeit. Ablenkungen wie der Fernseher im Hintergrund oder Spielzeug auf dem Tisch machen es dem Kind nicht leichter. Besser ist es, wenn Sie oder die ganze Familie am Tisch sitzen und sich ganz normal verhalten. Fokussieren Sie sich zu sehr auf den "Ess-Anfänger", könnte es diesem Druck machen. Helfen sie ihm dagegen so ganz nebenbei mal wirkt das natürlicher und ist sicher für das Kind auch angenehmer.

Hat das Kind irgendwann den Dreh raus und beherrscht seinen Löffel, kann durchaus damit begonnen werden, dem Kind das Essen mit Besteck beizubringen und gleichzeitig können Kinder Tischmanieren lernen. Außerdem genießen die Eltern die Zeit, gemeinsam mit dem Kind zu essen anstatt es zu füttern und erst später danach selbst die Mahlzeit einzunehmen.

Tischsitten:

Esskultur: