Quetschies: Gesunder Snack für Kinder oder Zuckerbombe?

Quetschbeutel für Kinder sind praktisch, aber ungesund

Zeitung mit Verbrauchertipps
Einige Verbrauchertipps: / Foto: © Zerbor

Joghurt, Fruchtbreis und Pudding gibt es mittlerweile nicht mehr nur in Bechern. Eltern kennen sie schon längst, die kunterbunten Quetschbeutel, die Snacks für Kinder enthalten. Enthielten die sogenannte Quetschies zunächst nur Fruchtpüree oder Breis, wird heute selbst Schokopudding im Beutel angeboten. Für Eltern hat die Quetschverpackung durchaus einen Reiz: Kids können den Inhalt einfach aus dem Beutel saugen, ein Löffel wird nicht benötigt, die Finger bleiben sauber. Doch die Verbraucherzentrale warnt: Viele Quetschies enthalten reichlich Zucker.

Ein Quetschbeutel deckt fast die Hälfte des Tagesbedarfs an Zucker

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass Kinder nicht mehr als zehn Prozent ihres täglichen Energiebedarfs in Form von Zucker decken sollten. So mancher Quetschbeutel enthält nach Information der Verbraucherzentrale schon 14 Gramm Zucker. Bei kleinen Kindern entspricht das fast der Hälfte des empfohlenen Tagesbedarf. Mehr noch: Saugen Kinder den süßen Inhalt aus den Beuteln, bleibt der Inhalt relativ lange im Mund. Dadurch kann der Zucker den Zahnschmelz angreifen, was die Entstehung von Karies begünstigt. Auf einigen Quetschverpackungen findet sich daher der Hinweis, beim Essen einen Löffel zu verwenden. Allerdings kaufen Eltern Quetschies ja gerade, weil sie ohne Löffel gegessen werden können.

Unnötige Vitaminzusätze in Fruchtpürees

Dass es sich bei Puddings und süßen Joghurts im Quetschbeutel um Süßigkeiten handelt, ist leicht ersichtlich. Quetschies mit Fruchtpürees werden jedoch häufig als gesunder Snack für Kinder beworben. Tatsächlich enthalten auch diese Produkte reichlich Fruchtzucker, der genauso schädlich für die Zähne ist und sich ebenso ungünstig aufs Gewicht auswirkt wie Haushaltszucker. Einige Pürees sind zusätzlich mit Vitamin C angereichert, was bei einer ausgewogenen Ernährung des Kindes allerdings unnötig ist.

Beim Nuckeln aus dem Quetschbeutel entfällt nicht nur das Löffeln, die Kids müssen auch nicht kauen. Das Essen mit dem Löffel schult allerdings die Motorik und Muskulatur, Kauen fördert die Mund- und Zungenmotorik. Zudem lässt sich beim bewussten Löffeln und Kauen schneller feststellen, wann man tatsächlich satt ist.
Praktisch mögen Quetschies also sein, als gesunde Zwischenmahlzeit für Kinder eignen sie sich eher nicht.

Erfahren Sie bei uns wie man Pudding ganz einfach selber machen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*